Heute ist ein absoluter Specialtag! Mein selbsternannter Inspirationsmontag! Darum habe ich dir eine grandiose Geschichte mitgebracht… freu dich drauf.

Doch erstmal ne Frage an dich, wie definierst denn du Führung? Und wo fängt Führung denn überhaupt für dich an?

Ich kenne viele Führungskräfte und von außen betrachtet, haben die auch meistens einen Plan und zwar für die Andern. Die Anderen ist das Team, ist die Sekretärin, der Azubi oder die Praktikantin.

Manchmal scheinen die Führungskräfte dieser Welt es auch zu vergessen, Sie haben auch eine Vorbildfunktion, zumindest in meinem Verständnis! Doch kommen die dieser nach… naja, mal so, mal so…

Ich meine, Führung fängt bei dir selbst an! Wenn dem so ist, kann so gesehen jeder eine Führungskraft sein, nämlich von sich selbst. Es fängt damit an, dass du deine Stärken kennst und den Mut hast, voran zu gehen und für dich selbst ein zustehen. Was auch damit zu tun hat, auf dich selbst zu achten! Abgefahren, schonmal den Zusammenhang gesehen, zwischen deinem Erscheinungsbild, also – ich nenne es jetzt mal – den Zustand deines Körpers, und deiner Art zu Arbeiten? Spannende Theorie, wie kann jemand, der auf sich selbst – sei es körperlich oder geistig – nicht besonders achtet, andere Menschen positiv und wertschätzend führen. Aber das nur by the way… vielleicht ein Thema für einen Podcast in den nächsten Wochen! 

In meinem Bild der Welt, gehen Führungskräfte jedenfalls voran! Sie sollten Vorweggeher sein. Und doch sind Führungskräfte auch nur Menschen und keine Götter. Oftmals steckt gerade in den nach außen starken Menschen, mit hohen Positionen der Wunsch danach, endlich das zu tun, was in Ihnen steckt! Ja, Sie mögen eine gute Position haben, Erfolg und einen gewissen Wirkungsgrad, dennoch nehmen sich wenige selbst als selbstbewusst und stark wahr. So wirklich, auch dann, wenn abends, nach Feierabend, hinter Ihnen die Tür zuhause ins Schloss fällt und Sie keiner mehr sieht. Kennst du dieses Gefühl vielleicht auch?

Jetzt aber mal los, beim Special Inspirationsmontag!

Die Tage habe ich einen Film gesehen, der mich zum Nachdenken gebracht hat und dabei ist mir eine Geschichte eingefallen, die ich vor Jahren gehört habe und die ich jetzt mit dir teilen möchte. 

Stell dir vor du bist ein kleiner Adler, es ist dir nicht bewusst und so sitzt du mit anderen, augenscheinlichen Adlern im Hühnerstall.  Tag für Tag siehst du hoch oben am Himmel andere Adler kreisen. Du sagst zu den anderen Hühnern, dass du auch fliegen möchtest, doch die Hühner um dich herum sagen dir nur, nein, Fliegen, das ist nichts für dich. Wir sind Hühner und bleiben am Boden. Es vergehen noch einige Wochen und spürst immer mehr den Drang in dir, aus deinem bekannten Umfeld ausbrechen zu wollen!  Irgendwann kannst du nicht anders, nimmst all deinen Mut zusammen und machst dich auf den Weg zum offenen Feld, wo hoch oben die anderen Adler kreisen. Sie rufen dir zu, komm, fliege mit uns! Du breitest deine Flügel und fliegst… Naja, zumindest schwingst du mit den Flügeln und rennst nach vorn. Von Fliegen kann nicht die Rede sein. Vom Boden abheben braucht enorme Kraft! Und Du schaffst es einfach nicht zu starten!

Du siehst die anderen Adler am Himmel kreisen und weißt genau, dort gehöre ich eigentlich hin. Dennoch schaffst du es nicht, so sehr du dich bemühst, abzuheben. Du sitzt auf dem Feld, lässt deine Flügel hängen und Zweifel machen sich breit. Du hörst die Hühner schon gackern: „Wir haben es dir doch gesagt, wir Hühner gehören an den Boden!“ Dir ist klar, in den Hühnerstall zurück gehen, ist keine Option, da gehörst du einfach nicht mehr hin… so sitzt du am Boden, zwischen 2 Welten. Es tut weh, nicht mehr dazuzugehören. Irgendwie hast du keinen Platz mehr. Hin und hergerissen zwischen dem Versuch zu fliegen und der Angst zu scheitern. Solltest du vielleicht doch wieder zurück in den Stall. Bist du doch nur ein Träumer? Ein Spinner? Einfach waghalsig?

Die Hühner beobachten dich von weitem, Sie tuscheln: „Er versucht es immer noch… da guck Ihn an, das wird doch eh nichts!“

So bricht ein weiterer Tag an und du breitest deine Flügel wieder aus und du schlägst kräftig mit deinen Flügeln und plötzlich heben sich deine Füße vom Boden. Du kannst es noch gar nicht fassen, du fliegst… du fliegst wirklich! und steigst und steigst in den Himmel. Die Anderen Adler freuen sich und begrüßen dich: „Endlich bist du da! Wir wussten, dass du es schaffst!“ Die Hühner am Boden, völlig entsetzt. Es stehen Ihnen die Schnäbel auf und Sie sind einfach sprachlos. Du fliegst. Du liebst es mit den anderen Adlern hoch am Himmel zu kreisen. Endlich! Doch schnell stellst du fest, du kannst das Tempo der erfahrenen Adler nicht mithalten. So sinkst du wieder zu Boden. Die Hühner haben es natürlich gleich registriert und lautes gegacker ist zu hören. Gelächter. Versagt! – wirklich?

Wieder kämpfst du dich in die Luft und wieder kehrst du erschöpft zum Boden zurück. So vergehen wieder einige Tage… und du bist schon fast verzweifelt, ob es wirklich jemals wahr wird, dass du mit den Adlern ziehen kannst. Und dann… eines Tages. Nach deinem tausendsten Versuch, gelingt es dir… du fliegst im Tempo der erfahrenen Adler. Die Hühner am Boden werden immer kleiner, Ihr gackern wird immer leiser, du hörst nur noch: „er war schon immer anders!“ und irgendwann sind Sie am Horizont verschwunden.

Du hast es geschafft! Du bist zu einem kräftigen, ausdauernden Adler geworden!!

Puh, wenn ich dir die Geschichte gerade erzähle, bin ich so angeknipst und ich könnte gerade raus und die Welt aus den Angeln heben. Wie geht es dir?

Ich wünsche dir Mut, in dem Moment wo du feststellst, dass du am falschen Platz bist, um für dich etwas zu verändern! Den Mut, deine bekannten Pfade zu verlassen und den Glauben an dich selbst!

Es heißt oft, wir sitzen alle im gleichen Boot! Einen sch… Wir sitzen nicht alle in einem Boot! Wir können die Boote auch wechseln! Du möchtest eine Führungskraft sein, ein Vorbild? Dann fang bei dir an!

Und wenn du auf die Schnauze fällst… so what? Dann denke daran, in dir steckt ein kleiner Adler, der fliegen lernen möchte! Manchmal braucht es einfach ein bisschen Geduld um von links nach rechts zu wechseln!

Rock your day!

Nadine