Stell dir mal vor wie es wäre, wenn ein Fisch versuchen würde, einen Baum hinauf zu klettern. Wahrscheinlich würde er daran scheitern. Was würde der Fisch wohl über sich selbst denken? Was würden die anderen Tiere sagen? Wie würde sich der Fische fühlen? Dann wenn er die anderen Tiere, wie die Affen, die Ameisen oder die Eichhörnchen beobachtet, wie sie mühelos den Baum hinaufklettern. Nur er, der Fisch, schafft es nicht. Versager!

Wie dämlich, oder? Weshalb machte der Fisch das? Denn, für dich liegt es wahrscheinlich auf der Hand – Der Fisch ist einfach an der falschen Stelle! Wäre er im Wasser, würde er seine Stärken viel besser ausspielen können…

Trotzdem quälte sich der Fisch jeden Tag aufs Neue zum Baum, und versucht Ihn zu besteigen. Warum? Weil er am Abend immer etwas zu fressen bekommt Der Baum gibt ihm Sicherheit und der Fisch nimmt es dafür gerne in Kauf, täglich etwas zu tun, was Ihm nicht wirklich Spaß macht! Was ihm nicht mal annähernd liegt.

Es überrascht mich jetzt nicht, wenn du nicht schon wüsstest was jetzt kommt. Genau, die Frage an dich! Wie geht es dir mit deiner Arbeit? Bist du der Fisch der versucht auf den Baum zu klettern oder schwimmst du elegant und mühelos im Wasser? In deinem Element?

Und die Frage an dich, als Vorweggeher: „Was denkst du, wie viele deiner Mitarbeiter sind wirklich in Ihrem Element?“ Weshalb stehen sie morgens auf und gehen zur Arbeit? Wegen dem Geld? Oder weil sie etwas bewegen wollen? Weil sie ein Teil eines Teams sind und ihren Beitrag leisten wollen? Was motiviert dich, was motiviert dein Team?

In dem Wort Motivation steckt das Wort „Motiv, was aus dem Lateinischen stammt und so viel wie Beweggründe/ Antrieb bedeutet.

Zudem gibt es unterschiedliche Motive, einmal die von innen heraus, auf Schlau Intrinsisch genannt und die von außen, auf Schlau extrinsisch genannt.

Das Menschen sich von Geld motivieren lassen, keine Frage. Doch wie beständig sind solche Menschen? Und was für Mitarbeiter willst du? Diejenigen, die sich von Geld locken lassen, oder die die Lust auf ihren Job haben?! Und mal ehrlich, Menschen die von sich aus Einsatz bringen, denen zahlt man am Ende doch dann auch gerne mehr, oder?

Aber zurück…

Was denkst du, welche Motive ziehen mehr? Die aus dir selbst herauskommen oder die, die dir von außen diktiert werden? Du musst kein Wissenschaftler sein, um die Antwort zu kennen… Es sind unsere persönlichen Motive. Selbst wenn du wegen dem Geld am Morgen zur Arbeit gehst, ist dein eigentliches Motiv nicht Geld, sondern es ist das Motiv, dass du dir damit dein Leben, deine Wünsche und deine Ziele verwirklichen kannst.

Doof ist nur, dass du, dass ich, dass wir, die meiste Zeit unseres Lebens auf der Arbeit verbringen. Nahezu täglich 9 – 10 Stunden und mehr. Das sind in einem Jahr, bei 230 Arbeitstagen – 2300 Stunden, nahezu 65% eines Jahres.  

Willst du diese Zeit wirklich mit etwas verbringen, das dir zwar Geld bringt, aber keinen Spaß, keine Freude, keinen Sinn? Nein! Wahrscheinlich nicht. Und doch lässt sich an vielen Stellen, das Gehalt oftmals als eine Art Schmerzensgeld bezeichnen. Traurig. Finde ich.

Viel trauriger finde ich es jedoch, dass viele Menschen gar nicht wissen, was sie eigentlich gut können, wo ihr innerer Antrieb liegt, wo ihre Stärken sind, was sie wollen. Da ist es natürlich für dich als Führungskraft gar nicht so einfach, deine Mitarbeiter so einzusetzen, wie es ihren Stärken entspricht. Jedoch hast du als Leder den Vorteil, quasi aus der Vogelperspektive – von außen/oben die Person in Ihrem Tun zu erfassen. Wo wir bei einer wichtigen Eigenschaft eines Vorweggehers wären. Nämlich zu erkennen, wer im Team welche Stärken hat und diese entsprechend zu fördern.

Um die Stärken in deinem Team herauszufinden, gibt es ungemein viele Tests auf dem Markt. Gibst du einmal Persönlichkeitstest in Google, kannst du dich kaum noch retten vor Anzeigen. Bei der Auswahl ist eins wichtig zu beachten – Stell dir die Frage im Vorfeld – Was willst du mit dem Test erreichen?! Da die Tests unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Uuuund um wirklich aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, empfehle ich dir auch etwas Geld für einen Test in die Hand zu nehmen, da hier meistens eine umfangreichere Auswertung eines Profis dahinter steckt.

In den Shownotes habe ich euch einen Link bereitgestellt, wo Ihr einen Testvergleich findet, um euch einen Überblick zu verschaffen.

Was kannst du noch tun, um die Motivation im Team zu steigern? Es mag banal klingen, doch was Menschen ebenfalls motiviert ist, wenn sie einen Sinn in Ihrer Arbeit sehen. Daher heißen die zwei Zauberwörter – SINN STIFTEN! Es ist bewiesen, dass Menschen, die einen höheren Sinn in Ihrer Arbeit sehen, sich deutlich mehr engagieren und mehr Freude bei Ihrer Arbeit haben! (Fehlzeitenreport 2018)

Stell dir folgendes vor:

In einem Krankenhaus gibt es verschiedene Reinigungskräfte, die in zwei Schichten arbeiten. Alle haben die gleichen Aufgaben, doch gibt es Unterschiede im Engagement der Reinigungskräfte. Daraufhin werden diese Befragt, warum Sie Ihren Job machen und was es Ihnen bedeutet. Diejenigen, die weniger engagiert bei der Sache waren, hatten die Haltung, dass es eben ein Job sei wie jeder andere und sie machen eben so ihre Arbeit, wie sie es aufgetragen bekommen haben, nicht mehr und nicht weniger.

Die engagierten Reinigungskräfte antworteten: „Ich empfinde meinen Job als wichtig! Denn ohne mich, würde die Hygiene hier sehr leiden und womöglich würden sich Patienten gegenseitig anstecken! Ich leiste jeden Tag einen Beitrag, damit die Arbeit überhaupt möglich ist.

Welche der beiden befragten Reinigungskräfte ist wohl motivierter bei der Sache? Gut, ein kleines Beispiel und nicht ganz repräsentativ und dennoch nachvollziehbar, oder?

Dann würde ich sagen… mach mal… 😉

Okay, keine Angst, ich möchte dich nicht einfach dir selbst überlassen.

Also schauen wir mal, wie stiftest du als Leader nun Sinn? Das fängt bei deiner Vorbildfunktion an! “Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken!“ wie es so schön heißt… und so ist es. Wie oft, verlangen wir eine gute Kommunikation, Engagement oder Motivation und durch unser eigenes Verhalten und teilweise durch ungute Unternehmensstrukturen, werden diese Basics mit Füßen getreten. Weswegen sollte sich dann überhaupt jemand motiviert verhalten? Das Motto: „Job nach Vorschrift und gut!“

Ein Gedankenspiel!

In vielen Firmen ist es inzwischen durchgedrungen, dass es sinnvoll sein könnte, ein gemeinsames Ziel zu definieren. Dass es sinnvoll sein könnte, Wertschätzung in Form von Teambuilding, Incentives und Schulungen zu geben. Das ist auch alles große Klasse! Doch was bringt es, wenn die Basics nicht stimmen? Wenn das Fundament nicht wirklich Bestand hat?

Jeden Tag setzt du, für dein Unternehmen, deine Energie ein. Wie eine Batterie, die Prozesse in Gang hält. Wie motivierend wäre es da für dich, wenn du das Gefühl hast, dass deine tägliche, eingebrachte Energie verpufft, dass dein Tun keine Wertschätzung erfährt? Deine Vorschläge und Ideen kein Gehör finden, dass es augenscheinlich keinen Sinn macht sich zu engagieren? Gering.

Was sind dann die Ganzen Gimmicks die es inzwischen so gibt? Sorry, die sind dann doch auch nicht mehr als Schmerzensgeld, oder? Da kommen dann so Aussagen wie: „das können die ruhig bezahlen, ich mache ja auch genug!“ Sorry, das ist absolut am Ziel vorbei gedacht! Das hat nichts damit zu tun, einer Vision, einem Ziel zu folgen!

Vor dem Ziel, sollte das Leitbild einer Firma stehen. Darin enthalten, Werte und eine Vision! Wo soll die Reise hingehen?!

Nur leider hängen Leitbilder dieser Welt, zumeist ungeachtet an der Wand oder sind als PDF auf der Homepage der Firma zu finden.

Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es einen massiven Unterschied, bezogen auf das Engagement der Mitarbeiter, macht, ob Leitbilder tatsächlich gelebt werden! Ausgearbeitete und wichtig – gelebte Leitbilder, geben den Menschen Sinn – mir sei der Vergleich erlaubt – z.B. ähnlich wie bei den 10 Geboten oder weniger spirituell, der Glaube an die Naturgesetze. Vielen Menschen gibt ein Glaube – egal welcher Art – Halt. Und es gibt noch einen Grund – Viele Menschen leben bewusst oder unbewusst nach diesen „Geboten“ oder Naturgesetzen, weil diese einer Art höherem Sinn dienen, wie der auch immer für jeden Einzelnen aussehen mag.

Angenommen du könntest für dich und dein Team ein Leitbild etablieren, oder noch größer gedacht, für deine Firma, was würde sich ändern, wenn sich alle daran halten würden? Denke mal kurz darüber nach…

Nochmal zusammengefasst – es gibt 2 Arten der Motivation, die intrinsische und extrinsische. Menschen die aus sich heraus – also intrinsisch motiviert sind, arbeiten engagierter und mit mehr Freude. Dazu müssen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu zählen:

  1. Kenne deine Stärken und die von deinen Teammitgliedern
  2. Übernehme und delegiere Aufgaben, die größtenteils zu den jeweiligen Stärken passen
  3. Geld motiviert, ist aber nicht alles
  4. Sei als Leader ein Vorbild
  5. Stifte Sinn – z.B. durch ein Leitbild
  6. Menschen folgen Visionen

Und zum Schluss – merke dir zum Thema Motivation noch eins…

EINEM VORGESETZTEN MUSST DU FOLGEN – EINEM LEITBILD WILLST DU FOLGEN!

Habe eine schöne Woche! Rock your day!

Bis nächsten Montag.

Begeisternde Grüße Nadine